Ich hab’ mal davon geträumt, dass ich den Sekretär eines berühmten Dichters gestohlen hab’. Ich hab’ versucht ihn bis zu mir nach Hause zu schieben, obwohl er in der Erde Spuren hinterließ. Man konnte genau zurückverfolgen, wohin ich ihn gebracht hab’. Ich versteckte ihn in meiner Wohnung, indem ich ein Leintuch darüber warf und hoffte, dass er mir nicht weg genommen würde. Doch das geschah Gott sei Dank nicht. Seitdem wusste ich: “Hey, Meike, du musst schreiben.” Seit diesem Zeitpunkt ist Thalia, Muse der Komödie und Schauspielkunst und Beschützerin des Theaters meine ständige Begleiterin.
Gedichte und Prosa
von der Muse geküsst …